Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Coming up...


TRANSFORMATOR
Kunst im Quartier
 3.-23.September 2017

Lenzburg CH

>>Info


***

4.Generalversammlung
Freitag 29.Sept 2017
Atelier Kurt Hunkeler Schötz LU

>>Memberarea

Auch Nichtmitglieder sind herzlich Willkommen!


***

Become am Supporter of FWD>>the mobile artspace!

Werde Unterstützer des mobilen Kunstraums FWD>>

>>more informations

 

*** 

Sponsor & Partner

Kuratorium AargauKuratorium Aargau

Press & Media

...some printmedia impressions

Pressetext
Text Roger Levy - kulturtv.ch

FWD>> sind Oliver Ziltener & Dominik Lipp
FWD>> bezieht sich auf die Vorwärtsspultaste bei medialen Abspielgeräten.
FWD>> ist in dem Sinne ein Abspielgerät, dass an verschiedenen Orten, verschiedene künstlerische Medien abspielt.

„Wenn ich über eine längere Zeit nicht kreativ tätig sein kann, schnürt es mir die Kehle zu“ sagt der bildende Künstler und Performance Artist Dominik Lipp in einem Zeitungsinterview. Doch damit beginnt eigentlich die Problematik vieler Kunstschaffender. Es taucht die Frage auf: wo-wann-wie-was.

Das Wo: Kunstschaffende brauchen Ateliers, die allerdings mehr als rar oder teuer sind.
Das Wann: Viele Kunstschaffende können nicht von ihren Werken leben und sind so gezwungen, einem „Brotjob“ nach zu gehen. Das „Wann“ wird zur Gratwanderung.
Das Wie: Es braucht nicht nur Atelier-Investitionen, sondern auch Material. Selbst KünstlerInnen, die mit Abfällen unserer Wegwerfgesellschaft arbeiten, müssen Transport- und andere Beschaffungsaufwände einrechnen. Nicht zu vergessen, die Lagerkosten.
Das Was: Sind sie dann da, die Kunstwerke, stellt sich die Frage nach den Möglichkeiten der Präsentation. Man will ja nicht „auf Halde produzieren“. Doch was soll gezeigt werden und vor allem wo?

Die angeführten 4 Fragen können mehrmals verwendet werden, immer wieder wird eine neue Fragestellung entstehen und daraus sich neue Antworten ergeben. Kunst- und Kulturschaffende sind (meisten) Einzelunternehmen, oder wie in Deutschland „Ich-AG’s“. Das fordert tagtäglich unternehmerische Entscheide.